Telefonische Beratung von einem Anwalt zum Festpreis

Sparen Sie gegenüber der Erstberatung vor Ort über 150 €.

29*

Kompakt
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Vorwissen & konkrete Fragestellung

  • entspricht
    1,93€/min

weiter

49*

Standard
meistgekauft
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Kein Vorwissen & ausführliche Einschätzung

  • entspricht
    1,63€/min

weiter

69*

Premium
  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Ausführliche Diskussion der Handlungsoptionen

  • entspricht
    1,53€/min

weiter
Klaus-Dieter W., Bodensee

Schnell, kompetent, kundenorientiert, Preis Leistung stimmt. Einfache Abwicklung!

So einfach geht's:
  • 1 Beratungspaket auswählen & buchen
  • 2 Email mit Aktivierungscode erhalten
  • 3 Anwalt auf Festnetznummer anrufen
    (Erreichbar werktags von 09:00-17:00 Uhr)
empfohlen von
Rechtsanwalt.com Logo

Kompetente Auskunft eines erfahrenen Rechtsanwalts.

Sie sparen mehr als 190€ der üblichen Erstberatungsgebühren.

Ruhig schlafen! Ihr Problem wird direkt telefonisch gelöst.

* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer

Von 17:00 bis 09:00 Uhr oder für sekundengenaue Abrechnung wählen Sie bitte 0900/1120001

1,99€/min. inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rechtsberatung sofort am Telefon!

Erfahrene Rechtsanwälte leisten in der Anwaltshotline telefonische Rechtsberatung. Kaufen Sie jetzt eines unserer Beratungspakete und sprechen Sie je nach Bedarf 15, 30 oder 45 Minuten mit einem Rechtsanwalt, schon ab 29€. Für eine Ersteinschätzung oder eine Zweitmeinung ist diese Rechtsauskunft ideal! So kommen Sie schnell, bequem und preiswert zu Ihrem Recht!

Um die Rechtsberatung effektiv zu nutzen, sollten Sie sich vorher Ihre Rechtsfragen notieren. Halten Sie ggf. sämtliche notwendigen Unterlagen wie Verträge, Behördenbriefe etc. griffbereit. Beantworten Sie so genau wie möglich die gestellten Fragen, hören Sie dem Anwalt gut zu und halten Sie seine Antworten schriftlich fest, damit Sie anschließend auch von der Beratung profitieren. Lassen Sie sich wichtige Aussagen diktieren – so haben Sie anschließend sogar etwas Schriftliches in der Hand.

So einfach geht's

Notizen bereithalten
Hotline wählen
Beraten lassen

Rechtsgebiete mit momentan erreichbaren Anwälten

Erbrecht

0900/112 0001-130

1,99€/min. inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Familienrecht

0900/112 0001-120

1,99€/min. inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

0900/112 0001-140

1,99€/min. inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Strafrecht

0900/112 0001-160

1,99€/min. inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

News

Behörde ist für Originalunterlagen verantwortlich

Behörde ist für Originalunterlagen verantwortlich

Wenn eine Behörde ein Originaldokument bereits vernichtet hat, kann sie sich vor Gericht nicht mehr darauf berufen. Das Finanzgericht München hat entschieden, dass eine vermeintliche Fälschung nur mit Hilfe des Originalformulars nachgewiesen werden kann. Kindergeld wird auf neues Konto überwiesen Eine Frau erhielt jeden Monat Kindergeld für ihre zwei Kinder auf ein von ihr angegebenes…


weiterlesen
Vermieter muss Alternativwohnung bei Eigenbedarfskündigung anbieten

Vermieter muss Alternativwohnung bei Eigenbedarfskündigung anbieten

Wenn ein Vermieter mehrere Wohnungen besitzt, muss er seinem Mieter bei einer Eigenbedarfskündigung eine Alternativwohnung anbieten, selbst wenn er diese für ungeeignet hält. Nach Auffassung des Amtsgerichts Köln könne es andernfalls sehr leicht zu Missbräuchen kommen. Mieterin weigert sich Eigenbedarfskündigung ohne Alternativangebot anzuerkennen Die Mieterin einer Erdgeschosswohnung erhielt im April 2015 ein Kündigungsschreiben wegen Eigenbedarfs. Die…


weiterlesen
Land haftet für Straßenschäden

Land haftet für Straßenschäden

Das Land Nordrhein-Westfalen muss einer Motorradfahrerin nach einem Sturz 1.600 Euro Schadensersatz zahlen. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat entschieden, dass das beklagte Land gegen seine Verkehrssicherungspflicht verstoßen hat. Motorradfahrerin stürzt auf regennasser Straße Eine Motorradfahrerin fuhr im Juli 2012 mit ihrer Maschine auf der L 967. Trotz mäßiger Geschwindigkeit kam die Frau hinter der Ortsdurchfahrt…


weiterlesen
Zigarettenpause schließt Arbeitsunfall aus

Zigarettenpause schließt Arbeitsunfall aus

Im Falle eines Unfalls während der Arbeitszeit werden Beschäftige in der Regel von der gesetzlichen Unfallversicherung geschützt. Doch Vorsicht: Dies gilt nicht für Tätigkeiten privater Natur. Das Sozialgericht Karlsruhe hat nun entschieden, dass der Versicherungsschutz während einer privaten Zigarettenpause außer Kraft gesetzt ist. Monteurin wird von Gabelstapler angefahren Eine Monteurin wurde während ihrer Arbeitsschicht von…


weiterlesen

Ihre Vorteile auf einen Blick