☎ Anwaltshotline “Strafvollzug”

Beratungspaket zum Festpreis buchen - Anruf vom Anwalt erhalten

29*

15 Minuten
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

  • entspricht
    1,93€/min

weiter

49*

30 Minuten
meistgekauft
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

  • entspricht
    1,63€/min

weiter

69*

45 Minuten
  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und der Handlungsoptionen

  • entspricht
    1,53€/min

weiter
So einfach geht's:
  • 1 Beratungspaket auswählen & buchen
  • 2 Optional - Rechtsgebiet auswählen
  • 3 Anwalt ruft Sie an
Sie benötigen schriftliche Auskunft?

Für die schriftliche Stellungsnahme eines Anwalts sowie zur Dokumentenprüfung klicken Sie hier.

Zur schriftlichen Rechtsberatung
* alle Preise inkl. 16% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer

Die o.g. Nummer der Anwaltshotline Strafvollzug dient der „Beratung zum Strafvollzug“! Über die „Hotline Strafvollzug“ erreichen Sie einen unserer Rechtsanwälte. Nutzen Sie die Vorteile der telefonischen Rechtsberatung. So können Sie jetzt gleich Ihre Rechtsfrage besprechen!

Wichtige Gebiete zum Strafvollzug

  • Hafturlaub
  • Ausgang
  • Justizvollzugsanstalt
  • Untersuchungshaft

Der Strafvollzug dient dem Vollzug rechtskräftig gewordener Strafen. Rechtsgrundlage für den Strafvollzug ist in Deutschland die Strafprozessordnung (StPO) und die auf dem Strafvollzugsgesetz von 1977 basierenden Vollzugsgesetze der Bundesländer, die im Rahmen der Föderalismusreform entstanden sind. Den maßgeblichen Gesetzen zufolge soll der Strafvollzug bewirken, dass „der Gefangene fähig wird, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen“. Ein weiterer Aspekt ist der Schutz der Gesellschaft vor weiteren Straftaten.

In Deutschland sind insgesamt rund 70.000 Menschen in Justizvollzugsanstalten inhaftiert. Abzüglich der Personen, die in Untersuchungshaft sind und derer, die sich aufgrund von nicht einbringbaren Geldstrafen in Ersatzhaft befinden, bleiben etwas mehr als 50.000 Personen übrig, die im Strafvollzug leben.

Unterschieden wird zwischen den beiden Formen offener Strafvollzug und geschlossener Strafvollzug. Im offenen Vollzug verbringt der Sträfling in der Regel nur die Nächte in der Justizvollzugsanstalt, tagsüber kann er an seinem Arbeitsplatz sein und so einen verhältnismäßig normalen Lebensrhythmus beibehalten. §10 Abs. 1 Strafvollzugsgesetz (StVollzG) bestimmt hierzu:

„Ein Gefangener soll mit seiner Zustimmung in einer Anstalt oder Abteilung des offenen Vollzuges untergebracht werden, wenn er den besonderen Anforderungen des offenen Vollzuges genügt und namentlich nicht zu befürchten ist, dass er sich dem Vollzug der Freiheitsstrafe entziehen oder die Möglichkeiten des offenen Vollzuges zu Straftaten missbrauchen werde.“

Im geschlossenen Vollzug ist dies nicht möglich. Der verurteilte Straftäter befindet sich im geschlossenen Vollzug dauerhaft in der Haftanstalt und kann diese, außer im Fall von Hafturlaub oder Ausgang, nicht verlassen. Der Kontakt zur Außenwelt beschränkt sich auf gelegentliche überwachte Verwandtenbesuche und Schriftverkehr.

Vergewissern Sie sich, dass Sie die entsprechenden Unterlagen bereit gelegt haben, wenn Sie anrufen.

Schriftliche Rechtsberatung zum Strafvollzug

Sie benötigen eine schriftliche Antwort auf Ihre Rechtsfrage? Nutzen Sie unsere schriftliche Rechtsberatung zum Thema. Ein fachkundiger Anwalt übermittelt Ihnen innerhalb weniger Stunden seine Antwort in Schriftform. Auch hochgeladene Unterlagen können Sie so von einem Anwalt prüfen lassen.