☎ Anwaltshotline „Arbeitszeugnis Formulierung“

Sie haben arbeitsrechtliche Fragen, welche die Formulierungen in Ihrem Zeugnis betreffen? Lassen Sie sich von einem Anwalt gleich jetzt rechtlich beraten. Rufen Sie sofort die „Anwaltshotline Arbeitsrecht“ für korrekte Formulierungen an!

Rechtsberatung zum Arbeitszeugnis (Zeugnis)

  • Schlussfloskel
  • Verwirkung
  • Wunschformel
  • Endzeugnis
  • Ausschlussfrist
  • Zeugnisformulierungen
  • Arbeitszeugnis
  • qualifiziertes Zeugnis
  • Beleidigung

Ein erfahrener Rechtsanwalt gibt Ihnen umfangreiche rechtliche Auskunft zu allen genannten Stichpunkten. Rufen Sie einfach die „Hotline Zeugnis Formulierungen“ an!

Bei der Erstellung eines Arbeitszeugnisses kommt es auf die verwendeten Formulierungen an. Man kann sagen, dass sich eine „Zeugnissprache“ entwickelt hat, die sich standardisierter Redewendungen bedient. Die Formulierung „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“ würde der Note „sehr gut“ entsprechen. „Zu unserer vollen Zufriedenheit“ hingegen würde so viel bedeuten wie ein „ausreichend“. Rechtlich gesehen, darf der Arbeitgeber niemals Beleidigungen oder gehässige Redewendungen in einem Arbeitszeugnis verwenden. Als Arbeitnehmer sollte man das Zeugnis überprüfen. Die Tätigkeit sollte beschrieben und Ihre Leistung angemessen bewertet werden. Auch sollte darauf geachtet werden, dass zwischen dem Ende des Arbeitsverhältnisses und dem Datum des Zeugnisses kein zu großer Zeitabstand liegt.

Bei einem Arbeitszeugnis kann man zwischen einem qualifizierten und einem einfachen Zeugnis unterscheiden. Ein einfaches Zeugnis liegt vor, wenn nur die gesetzlichen Mindestanforderungen erfüllt sind. Es beinhaltet keinerlei Wertungen, sondern nur die Personendaten und die Angaben zur Dauer und Art der Anstellung. Dagegen enthält ein qualifiziertes Zeugnis zusätzliche Angaben, beispielsweise über das dienstliche Verhalten oder die Qualifikation des Arbeitnehmers. Der Arbeitnehmer kann von seinem Arbeitgeber auch ein Zwischenzeugnis verlangen, wenn beispielsweise die Versetzung auf einen anderen Arbeitsplatz vorliegt. Das Gesetz sieht vor, dass das qualifizierte Arbeitszeugnis wohlwollend formuliert ist, damit der Arbeitnehmer keine Benachteiligung erhält, was seine berufliche Zukunft betrifft. Negative Bewertungen sind nur zulässig, wenn sich diese über die gesamte Dauer der Anstellung erstreckt haben. Der Arbeitgeber darf im Arbeitszeugnis nur wahre Angaben machen. Zudem darf das Arbeitszeugnis keinerlei Lücken oder doppeldeutige Bemerkungen enthalten.

Sie haben arbeitsrechtliche Fragen zum Thema Zeugnis Formulierungen? Dann zögern Sie nicht, sondern lassen Sie sich umgehend von einem fachkundigen Anwalt beraten. Dieser beantwortet jede Ihrer Fragen. Was muss ein Arbeitgeber in das Arbeitszeugnis schreiben und welche Formulierungen darf er nicht verwenden? Lassen Sie Ihr Arbeitszeugnis ausführlich von einem Anwalt prüfen. Rufen Sie jetzt die „Hotline Zeugnis Formulierungen“ an. Halten Sie notwendige Dokumente bereit und rufen Sie dann die „Anwaltshotline Zeugnis Formulierungen“ an.

Schriftliche Rechtsberatung zu Zeugnis Formulierungen

Sie benötigen eine schriftliche Antwort auf Ihre Rechtsfrage? Nutzen Sie unsere schriftliche Rechtsberatung zum Thema. Ein fachkundiger Anwalt übermittelt Ihnen innerhalb weniger Stunden seine Antwort in Schriftform. Auch hochgeladene Unterlagen können Sie so von einem Anwalt prüfen lassen.