☎ Anwaltshotline „Aufhebungsvertrag“

Beratungspaket zum Festpreis buchen - Anruf vom Anwalt erhalten

29*

15 Minuten
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

  • entspricht
    1,93€/min

weiter

49*

30 Minuten
meistgekauft
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

  • entspricht
    1,63€/min

weiter

69*

45 Minuten
  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und der Handlungsoptionen

  • entspricht
    1,53€/min

weiter
So einfach geht's:
  • 1 Beratungspaket auswählen & buchen
  • 2 Optional - Rechtsgebiet auswählen
  • 3 Anwalt ruft Sie an
Sie benötigen schriftliche Auskunft?

Für die schriftliche Stellungsnahme eines Anwalts sowie zur Dokumentenprüfung klicken Sie hier.

Zur schriftlichen Rechtsberatung
* alle Preise inkl. 16% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer

Muss man als Mieter einen Nachmieter stellen, um einen Aufhebungsvertrag abzuschließen? Wenn Sie diese oder eine andere Frage in Bezug auf das Thema Aufhebungsvertrag beschäftigt, dann nutzen Sie die „Beratung zum Aufhebungsvertrag“ über die Anwaltshotline Aufhebungsvertrag. Rufen Sie gleich an, um mit einem fachkundigen Anwalt zu sprechen!

Wichtige Themenfelder zum Aufhebungsvertrag

  • Rückgabetermin
  • Kündigungsschutzrecht
  • Ortswechsel
  • Nachmieterstellung
  • Auszugsbestätigung

Zu jedem der oben angeführten Themenfelder berät Sie ein erfahrener Rechtsanwalt und beantwortet über die „Hotline Aufhebungsvertrag“ Ihre Rechtsfragen.

Im Mietrecht ist der Aufhebungsvertag dazu da, ein Mietverhältnis zwischen Vermieter und Mieter zu beenden. Der Vertrag kann jederzeit geschlossen werden, jedoch müssen beide Seiten mit einem derartigen Aufhebungsvertrag einverstanden sein.

Aufhebungsverträge dienen zum einen Mieter, die ein Mietverhältnis gerne beenden und die dreimonatige Kündigungsfrist umgehen möchten, zum anderen werden sie aber auch von Vermietern genutzt, um Mieter frühzeitig zum Auszug zu bewegen, etwa wegen Eigenbedarfs. Oftmals geht ein Aufhebungsvertrag in diesem Zusammenhang mit einer Abfindung einher. Der Regelfall, ein Mietverhältnis zu beenden, ist eine ordentliche Kündigung. Diese Möglichkeit ist vor allem für Mieter unkompliziert, da in der Regel lediglich die gesetzliche Kündigungsfrist eingehalten werden muss. Eine Kündigung durch den Vermieter ist hingegen an enge Voraussetzungen geknüpft. Der Abschluss eines Aufhebungsvertrags liegt innerhalb der Vertragsfreiheit und ermöglicht es beiden Parteien, das Vertragsverhältnis jederzeit zu beenden. Jedoch ist ein Aufhebungsvertrag nur in bestimmten Situationen sinnvoll, es müssen triftige Gründe beziehungsweise gegenseitiges Einverständnis vorliegen und auch inhaltlich muss der Mietaufhebungsvertrag gewisse Kriterien erfüllen, die ein Rechtsanwalt für Mietrecht am besten kennt. Grundsätzlich ist keine Partei dazu verpflichtet, einem Aufhebungsvertrag zuzustimmen. Mieter haben jedoch einen Anspruch darauf, wenn im Mietvertrag beispielweise eine Nachmieterklausel enthalten ist.

Wurden Sie von Ihrem Vermieter zur Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages gedrängt? Da der Abschluss eine solchen Vertrages freiwillig ist, sollten Sie rechtlichen Beistand einschalten und sich von einem unserer renommierten Rechtsanwälte über die „Anwaltshotline Aufhebungsvertrag“ beraten lassen. Halten Sie alle wichtigen Unterlagen für das Telefongespräch bereit.

Schriftliche Rechtsberatung zum Aufhebungsvertrag

Sie benötigen eine schriftliche Antwort auf Ihre Rechtsfrage? Nutzen Sie unsere schriftliche Rechtsberatung zum Thema. Ein fachkundiger Anwalt übermittelt Ihnen innerhalb weniger Stunden seine Antwort in Schriftform. Auch hochgeladene Unterlagen können Sie so von einem Anwalt prüfen lassen.