☎ Anwaltshotline „Einwilligungsunfähigkeit“

Beratungspaket zum Festpreis buchen - Anruf vom Anwalt erhalten

29*

15 Minuten
  • 15 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Antwort auf eine konkrete kurze Fragestellung

  • entspricht
    1,93€/min

weiter

49*

30 Minuten
meistgekauft
  • 30 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Juristische Erläuterung des Problems & Handlungsempfehlung

  • entspricht
    1,63€/min

weiter

69*

45 Minuten
  • 45 Minuten Telefonat mit einem Anwalt

  • Diskussion eines komplexeren Problems und der Handlungsoptionen

  • entspricht
    1,53€/min

weiter
So einfach geht's:
  • 1 Beratungspaket auswählen & buchen
  • 2 Optional - Rechtsgebiet auswählen
  • 3 Anwalt ruft Sie an
Sie benötigen schriftliche Auskunft?

Für die schriftliche Stellungsnahme eines Anwalts sowie zur Dokumentenprüfung klicken Sie hier.

Zur schriftlichen Rechtsberatung
* alle Preise inkl. 19% MwSt, ggf. zzgl. Telefongebühren auf eine deutsche Festnetznummer
Was passiert, wenn ich auf ärztliche Eingriffe keine Einwilligung mehr geben kann? Welche Vorkehrungen kann ich in einem solchen Fall treffen? Die Beratung zur Einwilligungsunfähigkeit liefert sofort Antworten! Ein Anwalt spricht mit Ihnen über die Anwaltshotline und berät Sie umfassend.

Wichtige Gebiete zur Einwilligungsunfähigkeit

  • Vorausverfügung
  • lebensverlängernde Maßnahmen
  • Verweigerung
  • ärztliche Heileingriffe
  • Patientenverfügung

Sie haben Fragen zu obigen Punkten oder zu verwandten Themen in Bezug auf die Einwilligungsunfähigkeit? Ein Anwalt erklärt Ihnen über die Rechtsanwaltshotline, wann von Einwilligungsunfähigkeit die Rede ist und informiert Sie über die Patientenverfügung.

Einwilligungsunfähig ist man nicht nur, wenn man im Koma liegt oder das Gehirn durch einen Unfall geschädigt wurde, sondern auch, wenn man von Demenz betroffen ist oder aus anderen Gründen geistige Einschränkungen vorliegen. Sobald ein Patient nicht mehr über die notwendige Einsichts-  sowie Steuerungsfähigkeit verfügt, klärt der Arzt den gesetzlichen Betreuer über die jeweilige Situation auf. Wenn es sich um gefährliche Behandlungsmaßnahmen (z.B. Psychopharmaka) handelt, müssen diese zunächst vom Betreuungsgericht genehmigt werden, vor allem bei einer bestehenden Uneinigkeit zwischen dem behandelnden Arzt und dem Betreuer.

Mehr zu dem Thema erfahren Sie über die Hotline Einwilligungsunfähigkeit! Stellen Sie auf diesem Wege Ihre Rechtsfrage und lassen Sie sich umfangreich von einem erfahrenen Rechtsanwalt beraten. Dieser beantwortet Ihnen jede Frage, die Sie in Bezug auf das Thema Einwilligungsunfähigkeit haben.

Halten Sie relevante Unterlagen zum Telefonat bereit – wie z.B. solche, die Ihren gesundheitlichen Zustand betreffen oder den Zustand der Person, um die es geht.

Schriftliche Rechtsberatung zur Einwilligungsunfähigkeit

Sie benötigen eine schriftliche Antwort auf Ihre Rechtsfrage? Nutzen Sie unsere schriftliche Rechtsberatung zum Thema. Ein fachkundiger Anwalt übermittelt Ihnen innerhalb weniger Stunden seine Antwort in Schriftform. Auch hochgeladene Unterlagen können Sie so von einem Anwalt prüfen lassen.